Buddy & Bello
Hypoallergenes Hundefutter

Was ist hypoallergenes Hundefutter?

Das große Interview mit Dr. med. vet. Charlotte Kolodzey

Mein Hund hat eine Allergie. Mein Hund verträgt kein Getreide. Mein Hund hat Verdauungsprobleme. Diese und andere Sätze sind unter Hundehaltern häufig bekannt. In erster Linie wird dann ein hypoallergenes Hundefutter gesucht und gefüttert.

Aber was hat es mit dem Begriff eigentlich auf sich und was genau sollte man beachten? Gibt es Tücken oder gar Risiken beim hypoallergenen Hundefutter? Wir haben mit Expertin Dr. med. vet. Charlotte Kolodzey zu diesem Thema gesprochen und konkrete Antworten sowie einige Tipps und Tricks erhalten.

Frau Dr. med. vet. Kolodzey, direkt zu Beginn: Was genau verbirgt sich hinter dem Begriff "hypoallergen"?

Das ist tatsächlich ein guter Start, denn viele Menschen haben eine falsche Definition im Kopf, wenn sie „hypoallergen“ hören. Sie denken dabei an „hyperallergen“, was soviel bedeuten würde wie extrem allergisch oder die maximale Anzahl von Allergenen. Hypoallergen hingegen ist das Gegenteil. Dies wird schnell deutlich, wenn man auf die Bestandteile des Wortes schaut. Hypo besagt wenig, hyper meint viel. „Hypoallergen“ bedeutet, dass in unserem Fall das Futter möglichst wenig Allergene – also allergieauslösende Stoffe enthält. Ein Allergen löst die Reaktion aus, woraus eine Allergie resultiert, die die Reaktion im Körper beschreibt.

Buddy and Bello hypoallergenes Hundefutter Allergie Hund Provokation BegriffserklaerungNicht immer ist die Beschreibung “hypoallergen‘”ausschlaggebend. Wichtig bleibt die Betrachtung der Zutaten. Enthält das Futter beispielsweise kein Rindfleisch, kann es bereits für manche Hunde passend sein, wenn eine individuelle Unverträglichkeit gegen Rind vorliegt. Andererseits kann es bei hypoallergenem Hundefutter bei manchen Hunden trotzdem zu einer Reaktion kommen. Über die Auslöser später mehr.

Die Inhaltsstoffe sind das A und O und der Halter muss sich über den Zweck des Futters bewusst sein. Denn häufig wird in hypoallergenem Hundefutter exotisches Fleisch verarbeitet, wie beispielsweise Ziege, Insekten oder auch Känguru. Ist der eigene Hund nun aber genau auf Ziege allergisch, hilft ihm die Sorte “Ziege” beim hypoallergenen Hundefutter auch nicht. Dann kann man noch auf die hypoallergenen Hundefutter zurückgreifen, die die Eiweiße so stark verkleinern, dass sie keine Allergien mehr auslösen sollten. Diese Futter findet man unter dem Stichwort “hydrolysiert” im Regal.

Für welche Hunde ist hypoallergenes Hundefutter genau gedacht?

In erster Linie ist es für Hunde gedacht, bei denen bereits eine Allergie bekannt ist. Oder auch für Tiere, die wiederkehrende Symptome haben wie Ohren- und Hautentzündungen, Juckreiz oder Magen-Darm-Beschwerden mit Durchfall. Hypoallergenes Futter wird auch häufig im Zuge einer Ausschlussdiät gefüttert. Wenn es dem Hund durch das hypoallergene Futter besser geht, können im Anschluss durch eine Provokation Teile der bisherigen Nahrung hinzugefügt werden, um so herauszufinden, auf welches Allergen der Hund reagiert. 

Will man sicher die Diagnose Futtermittelallergie stellen, bleibt der Schritt der Provokation unerlässlich. „Ach, meinem Hund geht es mit dem hypoallergenen Futter aber super“ ist noch kein Beweis für eine vorliegende Allergie. Es bleibt aber wichtig, eine Allergie klar zu erkennen. Denn nur so können später auch gezielt verträgliche Leckerchen und andere Köstlichkeiten gewählt werden.

Ausschlussdiät? Provokation? Können Sie uns das kurz erläutern?

Bei einer Ausschlussdiät füttere ich meinem Hund über einen definierten Zeitraum nur Dinge, die er noch nicht kennt und schließe alle bekannten Zutaten aus. Wenn es meinem Hund besser geht, kann man mit der Provokation starten. Bei einer Provokation füttere ich nacheinander vorherige Zutaten und schaue, ob mein Hund darauf reagiert. So teste ich einige mögliche Allergene, um zu prüfen, ob sich ein Allergieauslöser findet.

Hypoallergenes Hundefutter: empfehlen Sie hierbei Nass- oder Trockenfutter?

Mir sind keine Studien bekannt, die das eine oder das andere mehr in den Fokus rücken. Es gelten die generellen Vor- und Nachteile des Trocken- oder Nassfutters. Wenn der Hund bereits vor der Allergie eine Variante präferiert oder besser vertragen hat, dann kann man diese gerne weiter nutzen.

Was sind die Hauptbestandteile in hypoallergenem Hundefutter?

Wie bereits erwähnt, wird meist exotisches Fleisch als Basis genommen oder die Eiweiße äußerst stark verkleinert. Wie bei jedem anderen Hundefutter muss man checken, ob es ein Alleinfuttermittel ist, welches den Nährstoffbedarf des Hundes deckt. Sind alle Hauptnährstoffquellen enthalten? Proteine, Fette, Mineralien, Vitamine, Ballaststoffe? Hypoallergen bedeutet nicht gleich Alleinfuttermittel, denn beispielsweise Pferdefleisch und Kartoffeln allein decken nicht den Tagesbedarf des Vierbeiners.

Die Auswahl des Futters sollte außerdem sehr individuell betrachtet werden. Ist eine Allergie bekannt oder vermutet man nur eine? Denn wenn man weiß, worauf der Hund allergisch ist, erleichtert einem das den Alltag enorm. Man kann so ein Futter auswählen unabhängig von der Deklaration “hypoallergen”, indem man die Inhaltsstoffe genau auf Allergene prüft. Wenn man den Auslöser noch nicht kennt, dann ist ein hypoallergenes Futter sinnvoll. Denn weder die hydrolysierten Eiweiße noch das exotische Fleisch sollten eine allergische Reaktion auslösen können. Der Hintergrund zum exotischen Fleisch ist, dass dies keine Allergie auslösen kann, wenn es noch nie gefüttert wurde (auch nicht als Leckerchen), d.h. das Immunsystem noch nie damit in Kontakt gekommen ist.

Hypoallergenes Hundefutter lieber kaufen oder selber machen?

Beides hat ähnlich wie beim BARFen und der Hausmannskost seine Vor- und Nachteile. Beim selber machen hat man natürlich die volle Kontrolle über die Inhaltsstoffe, auch wenn es deutlich aufwendiger ist. Allerdings muss man auch hier darauf achten, beispielsweise kein gewolftes Fleisch zu kaufen, da der Fleischwolf beim Metzger nicht nach jedem Kunden von Grund gereinigt wird. So kann es passieren, dass man seinem Hund mit exotischem Fleisch vom Schlachter etwas Gutes tun will, zuvor aber das Rind im Fleischwolf war und so die Allergene auch am anderen Fleisch sind. Das Fleisch lieber stückig oder im Ganzen kaufen. Beim selber machen muss außerdem streng auf die Nährstoffwerte der Ration geachtet werden – Karotten mit Ente mixen reicht auf Dauer nicht aus.

Bei gekauftem Futter muss ebenfalls auf die Nährstoffe geachtet werden, entweder in Form eines Alleinfuttermittels oder von Supplements. Beim Fertigfutter ist die Gefahr des Eintrags anderer Allergene im Produktionsprozess nicht zu unterschätzen. Durch die hohen Produktionsmengen findet zwar ein Verdünnungseffekt statt, mögliche Spuren von Fremdeiweiß können einem sensiblen Allergiker dennoch zum Verhängnis werden. Denn wenn eine Allergie besteht, dann können bereits geringe Mengen Allergene eine Allergie auslösen. 

Es gibt auch Studien, die zeigen, dass eine Vielzahl an hypoallergenen Fertigfuttersorten durch Fremdeiweiße “verunreinigt” werden. Darüber hinaus sollte die Deklaration beachtet werden: „Mit“, „Auch“, „Ausschließlich“ oder „Nur“ Ziege sind ein großer Unterschied und zeigen sich meist nicht vorne sondern auf der Rückseite des Etiketts auf dem die konkreten Inhaltsstoffe aufgelistet werden. Zuletzt gehört auch ein Stück Vertrauen dazu, da man nicht in den Produktionsprozess schauen kann.

Allgemein hilft auch der gesunde Menschenverstand: Einem Pollenallergiker füttere ich z.B. kein Supplement mit einer wilden Kräutermischung.

Wie lange füttert man hypoallergenes Hundefutter?

Theoretisch kann man es als Alleinfuttermittel langfristig füttern. Es dient aber auch zur Ausschlussdiät und anschließenden Provokation. Dieser Prozess kann zwischen 8 und 14 Wochen dauern und mit Provokation noch deutlich länger. Ziel ist es, die Allergie auslösende Zutat zu erkennen und diese langfristig aus der Ernährung des Hundes zu streichen.

Wenn man das hypoallergene Futter füttert, sich die Krankheitssymptome bessern und man verzichtet auf den Schritt der Provokation, weiß man nicht, ob tatsächlich eine Futtermittelallergie vorliegt. Vielleicht hatte der Vierbeiner nur eine veränderte Darmflora oder eine Nährstoffmangelsituation. Diese wurden dann durch das hochwertige, ausgewogene Futter wieder gebessert. Tierhalter sprechen dann fälschlicherweise von einer “überwundenen” Allergie, dabei war es von vornherein nie eine.

Hypoallergenes Hundefutter: worauf sollte man beim Kauf achten?

Ein Wort: Deklaration! Darauf sollte das Hauptaugenmerk liegen, allerdings ist man bei fertigem Futter nicht beim Prozess dabei, weshalb viele Halter sich dann doch für selber machen entscheiden.

Haben Sie Tipps zur Linderung von Hundefutter Allergien?

Eigentlich ganz einfach: Das allergieauslösende Allergen nicht füttern! Anders kann man den Zustand des Hundes nicht bessern. Wenn ein Hund grundsätzlich zu Allergien neigt, dann macht es Sinn, möglichst wenig Histamin zu füttern und die Darmgesundheit zu unterstützen. Weitere Infos findet man hier oder auch in meinem Buch „Gesund füttern – Entzündungen vorbeugen: Wie Ernährung Haut, Darm und Gelenke beeinflusst“.

Gibt es Hunderassen, die besonders anfällig für Hundefutter Allergien sind?

Das “MERCK Veterinary Manual” schreibt hierzu, dass einige Rassen grundsätzlich anfälliger für Allergien sind. Hierzu gehören: chinesischer Shar-Pei, Drahthaar-Foxterrier, Golden Retriever, Dalmatiner, Boxer, Boston Terrier, Labrador Retriever, Lhasa Apso, Scottish Terrier, Shih Tzu, West Highland Terrier. 

Ein erhöhtes Risiko, an einer Futtermittelallergie zu leiden, kommt beim Labrador Retriever, West Highland Terrier und Cocker Spaniel vor. Die Autoren S. White und K. Moriello schreiben aber auch ganz konkret, dass jeder Rassehund oder Mischling an einer Allergie leiden kann. 

Dr. med. vet. Charlotte Kolodzey

Dr. med. vet. Charlotte Kolodzey

Dr. med. vet. Charlotte Kolodzey ist Tierärztin und hat sich auf das Thema Ernährung spezialisiert. Unter VETFOODCOACH kann man sich individuell von ihr beraten lassen. Zudem hat sie eine hochwertige Basisnahrung entwickelt, zu finden unter BEUTEPUR.

Hier geht's zu ihrem Profil

Schreibe einen Kommentar

PODCAST
Der Buddy & Bello Podcast

Informative Gespräche und Interviews mit Züchtern, Tierärzten, Trainern und Experten. Wir informieren und unterhalten. Stay tuned!